• Überschriften 1
  • daria.buse
  • 21.07.2020
  • Deutsch
  • Schreiben
  • M
  • 5
  • Einzelarbeit
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
1
Nenne drei Grün­de, warum Über­schrif­ten wich­tig sind:
a) Über­schrif­ten zei­gen, ob die Ge­schich­te span­nend, lus­tig oder trau­rig ist.

b) Über­schrif­ten ma­chen neu­gie­rig.

c) Über­schrif­ten we­cken das In­ter­es­se des Le­sers.
2
Was muss bei einer Über­schrift be­ach­tet wer­den?
Die Über­schrift muss den Leser an­spre­chen und ihm ge­fal­len. Wenn der Leser sich nicht an­ge­spro­chen fühlt, dann liest er die Ge­schich­te auch nicht gern.
3
Lies die nach­fol­gen­de Ge­schich­te und schrei­be über jeden Ab­schnitt die pas­sen­de Über­schrift:
  • End­lich: Das Meer
  • Gegen die Lan­ge­wei­le
  • Knur­ren­de Mägen
  • Schreck am Mor­gen
  • Der We­cker klin­gelt
  • Som­mer­fe­ri­en - Ur­laub am Meer
  • Er­leich­te­rung
Som­mer­fe­ri­en - Ur­laub am Meer
Heute ist der letz­te Schul­tag vor den Som­mer­fe­ri­en. Jan und Anna freu­en sich schon sehr auf die Som­mer­fe­ri­en. Mor­gen fah­ren sie mit ihren El­tern nach Frank­reich ans Meer.
Der We­cker klin­gelt
Ganz früh mor­gens geht es los. Um drei Uhr klin­gelt der We­cker von Herr und Frau Ott. So hei­ßen Jan und Anna mit Nach­na­men. Nach­dem sie sich ge­rich­tet hat­ten, haben sie auch die bei­den Kin­der ge­weckt.
Schreck am Mor­gen
Um vier Uhr sit­zen alle im Auto. Frau Ott greift in ihre Ta­sche, in der sie den Au­to­schlüs­sel ver­mu­tet. Von einer Se­kun­de auf die an­de­re sind alle hell­wach - der Schlüs­sel ist weg! Und die Haus­tü­re ist be­reits zu­ge­fal­len. Alle su­chen fie­ber­haft mit.
Er­leich­te­rung
Plötz­lich ruft Anna: Ich habe ihn. Ich bin dar­auf ge­ses­sen. Er­leich­tert steckt Annas Mama den Schlüs­sel ins Zünd­schloss. Die Fahrt geht los.
Knur­ren­de Mägen
Bis die Sonne um kurz nach sechs auf­geht dösen alle, außer der Fah­re­rin na­tür­lich, vor sich hin. Gegen sie­ben Uhr muss Jan auf die Toi­let­te. Die nächs­te Rast­stät­te wird an­ge­fah­ren. Alle haben Hun­ger. Es ist Zeit für ein aus­gie­bi­ges Früh­stück.
Gegen die Lan­ge­wei­le
Um acht Uhr geht die Fahrt wei­ter. Noch etwa sechs Stun­den Au­to­fahrt lie­gen vor ihnen. Jan und Anna ver­trei­ben sich die Zeit mit Spie­len und Sin­gen.
End­lich: Das Meer
Nach wei­te­ren zwei Pau­sen ist das Ziel um 14:30 Uhr er­reicht. Das Meer liegt vor ihnen. Die Sonne scheint. Jetzt kön­nen zwei Wo­chen Ur­laub be­gin­nen!
x