• Der Trafikant - Biographie Seethalter
  • Dieter Umlauf
  • 24.11.2020
  • Deutsch
  • Literatur
  • E (Expertenstandard)
  • 6, 12
  • Gruppenarbeit
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Robert Seethaler

Kurzbiographie: Seethaler

Robert Seethaler wuchs in Wien auf.[1] Er hat einen angeborenen Augenfehler (minus 17 Dioptrien) und besuchte deshalb eine Grundschule für Sehbehinderte.[1]

Seethaler besuchte die Schauspielschule im Wiener Volkstheater und wirkte in einer Vielzahl von Produktionen für Kino und Fernsehen sowie an Theatern (...) mit.[2]  (...)Von Seethaler erschienen unter anderem die Romane Die Biene und der Kurt, Die weiteren Aussichten, Jetzt wird's ernst sowie 2012 Der Trafikant im Verlag Kein & Aber (Zürich). 2014 erschien der Roman Ein ganzes Leben über den Seilbahnarbeiter Andreas Egger bei Hanser Berlin. (...)

Für seine Veröffentlichungen erhielt Seethaler eine Reihe von Preisen und Stipendien. Der Film nach seinem Drehbuch zu Die zweite Frau wurde von Hans Steinbichler realisiert, hatte seine Premiere im Rahmen des Münchner Filmfestes und erhielt 2009 drei Grimme-Preise.

Robert Seethaler lebt in Berlin-Kreuzberg[1] und Wien.

Quelle: Wikipedia

Lesekreis, CC0, via Wikimedia Commons
1
Erstellt ein Autorenprofil für eine Kolumne in einer überregionale Zeitung
  • Bitte keine Faktenorgie verfassen - kommentiert Seethalers Werdegang und die Besonderheit seines literarischen Schaffens einem breiten Publikum
  • Fügt für interessierte Leser eine Linkliste zu weiteren Quellen / Internetseiten hinzu.
2
Stellt einen der Romane Seethalers in einem Kurzreferat vor (maximal fünf Minuten)
  • Der Kurzvortrag ist FREI vorzutragen - kleine handflächengroße Notizzettel sind erlaubt.
  • Die Vorstellung sollte den Inhalt des jeweiligen Werkes in grober Form skizzieren, als Schwerpunkt sollte aber die Autorenintention betrachtet werden.
3
Fertigt ein einseitiges Handout mit dem Kurzinhalt de Werkes sowie allen anderen für da Werk relvantn Informationen her.
  • Der Vortrag sollte medial begleitet werden (kein Power-Point-Feuerwerk!!!).
  • Das Handout muss in digitaler Form erstellt und allen zur Verfügung gestellt werden.