• Dreidel-Spiel an Chanukka
  • Patricia Schmidt
  • 20.03.2022
  • Religion
  • R (Regelstandard)
  • 5, 6
  • Einzelarbeit
  • Spiel
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Mit dem Dreidel wird traditionell an Chanukka gespielt. Der Dreidel ist ein Kreisel mit vier Seiten, auf denen hebräische Buchstaben zu sehen sind. Sie stehen für "Nes gadol haja scham", was soviel bedeutet wie

"ein großes Wunder geschah dort".

Gemeint ist das Wunder von Chanukka, dem jüdischen Lichterfest. Denn damals reichte ein kleiner Krug Öl aus, die Menora ganze acht statt nur einen Tag lang zum Leuchten zu bringen.

Spielmaterial:

  • 1 Dreidel
  • 10 Gegenstände (z.B. 1-Cent-Münzen) pro Spieler

Spielregeln:

  • Zu Beginn legt jeder eine Münze in die Mitte
  • Im Uhrzeigersinn darf  jeder Spieler der Reihe nach den Dreidel drehen
  • Der Dreidel bleibt mit einer Bildseite nach oben liegen - das hebräische Zeichen gibt an, welche Aktion folgt:

  • Wer keine Münzen mehr hat, scheidet aus. Gewonnen hat derjenige mit den meisten Münzen.

nes/Wunder steht für „nichts“: Nichts passiert. Du gewinnst nichts und verlierst nichts.

gadol/groß steht für „ganz“:

Du gewinnst alles. Nimm dir, was in der Mitte liegt.

haja/es geschah steht für „halb“:

Nimm dir die Hälfte aus der Mitte. Nimm 1 mehr, wenn es eine ungerade Zahl ist.

1
Besuche mit dem QR-Code die Seite des Jüdischen Museums Berlin und lade dir dort die Vorlage für den Dreidel herunter.

scham/dort steht für „stell“ im Sinne von „lege hinein“:

Gib 2 Münzen in die Mitte hinein.

2
Bastele nun wie in der Anleitung beschrieben deinen eigenen Dreidel.
3
Los gehts!