• Die Ernährungspyramide
  • MNWeG
  • 12.01.2023
  • Biologie
  • M (Mindeststandard)
  • 7
  • Information
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Die Er­näh­rungs­py­ra­mi­de

Er­näh­rungs­py­ra­mi­de nach Bun­des­zen­tra­le für Er­näh­rung

Die Er­näh­rungs­py­ra­mi­de wird von unten nach oben ver­stan­den.

Die Grund­stei­ne bil­den un­ge­süß­te Ge­trän­ke. Täg­lich soll­ten 1,5 -2,0 Liter ge­trun­ken wer­den. Ins­ge­samt soll­ten pro Tag fünf Por­tio­nen Obst -und Ge­mü­se ver­zehrt wer­den. Ge­trei­de­pro­duk­te wie Voll­korn­pro­duk­te, Nu­deln, Reis und Kar­tof­feln dür­fen reich­lich ge­ges­sen wer­den. Milch­pro­duk­te lie­fern tie­ri­sches Ei­weiß. Milch, Jo­ghurt und Käse soll­ten täg­lich mehr­fach in den Spei­se­plan mit­ein­be­zo­gen wer­den. Pflanz­li­che Öle, Nüsse und Hül­sen­früch­te bie­ten eine Ab­wechs­lung zum tie­ri­schen Ei­weiß. Eier, Fleisch und Fisch kön­nen ein- bis zwei­mal die Woche zu sich ge­nom­men wer­den. Tie­ri­sche Fette wie in But­ter oder ver­ar­bei­te­ten Le­bens­mit­tel ent­hal­ten, soll­ten in Maßen ver­zehrt wer­den. Süßes nimmt den kleins­ten Teil der Er­nä­hungs­py­ra­mi­de ein und steht des­halb ganz oben.

Die Er­näh­rungs­py­ra­mi­de wird von unten nach oben ver­stan­den.

Die Grund­stei­ne bil­den un­ge­süß­te Ge­trän­ke. Täg­lich soll­ten 1,5 -2,0 Liter ge­trun­ken wer­den. Ins­ge­samt soll­ten pro Tag fünf Por­tio­nen Obst -und Ge­mü­se ver­zehrt wer­den. Ge­trei­de­pro­duk­te wie Voll­korn­pro­duk­te, Nu­deln, Reis und Kar­tof­feln dür­fen reich­lich ge­ges­sen wer­den. Milch­pro­duk­te lie­fern tie­ri­sches Ei­weiß. Milch, Jo­ghurt und Käse soll­ten täg­lich mehr­fach in den Spei­se­plan mit­ein­be­zo­gen wer­den. Pflanz­li­che Öle, Nüsse und Hül­sen­früch­te bie­ten eine Ab­wechs­lung zum tie­ri­schen Ei­weiß. Eier, Fleisch und Fisch kön­nen ein- bis zwei­mal die Woche zu sich ge­nom­men wer­den. Tie­ri­sche Fette wie in But­ter oder ver­ar­bei­te­ten Le­bens­mit­tel ent­hal­ten, soll­ten in Maßen ver­zehrt wer­den. Süßes nimmt den kleins­ten Teil der Er­nä­hungs­py­ra­mi­de ein und steht des­halb ganz oben.





5




10




15




20




x