• Die Kreislaufwirtschaft
  • MNWeG
  • 29.03.2021
  • AES
  • 10
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Rohstoffe im Kreis führen

Die Weltbevölkerung wächst und unsere Ressourcen sind endlich. Trotzdem wollen wir immer mehr und lassen uns zu den neusten Trends verführen, auch wenn die alten Produkte noch gut sind. Es muss also ein Umdenken im Konsumieren und Umgang mit Produkten geschehen. Damit die Müllberge nicht weiter wachsen und Rohstoffe wiederverwendet werden, könnte die Kreislaufwirtschaft eine Lösung sein. Ziel ist es, Ressourcen zu schonen und abfallarme, langlebige Produkte zu entwickeln. Wer Produkte herstellt, vermarktet und konsu­miert, soll auch für die Vermeidung, Verwertung und umweltverträgliche Beseiti­gung der Abfälle Verantwortung übernehmen. Es wird versucht, schon verwendete Ressourcen im Warenkreislauf zu halten anstatt sie wegzuwerfen.

1
Lies dir auf Seite 4 die Produktslebenzyklen an. Ordne die Aussagen im Bezug
auf Nachhaltigkeit den Phasen der Produktion zu.

  • Entwicklung

    1
  • Produktion

    2
  • Transportweg

    3
  • Nutzung

    4
  • Recycling
    5
  • 4
    langlebige Produkte kaufen und
    lange nutzen, um Ressourcen zu sparen
  • 1
    Designer können den Materialeinsatz und die Wiederverwertbarkeit beeinflussen
  • 5
    Abfälle wieder verwerten und neues Leben geben
  • 2
    verringern den Materialeinsatz durch effiziente Produktionsabläufe
  • 3
    kürzere Transportwege, für weniger Energieverbrauch
2
Lies dir Seite 6 durch und nenne die drei Komponenten für ein nachhaltiges Produktdesign.
Lösung2
Produkt und Herstellung sollen ökonomisch sinnvoll sein, müssen ökologischen Anforderungen genügen und sollten soziale Standards erfüllen.
3
Lies dir Seite 7 durch erkläre am Beispiel Smartphone warum eine nachhaltige Produktion essenziell ist.
Lösung3
Für die Herstellung von Handys und Smart­phones werden besonders wertvolle Roh­stoffe verarbeitet. Die Gewinnung und Ver­edelung dieser Rohstoffe hat häufig hohe Umweltauswirkungen. Um kostbare Ressourcen einzusparen, sind produzierende Unternehmen künftig ange­halten, ihre Produktionstechniken zu optimieren.
4
Sieh dir Seite 10 an und erläutere kurz, warum der Transportweg bei einem Smartphone so hoch ist.
Lösung4
Die einzelnen Schritte der Herstellung, der Rohstoffgewinnung und -verwertung, der Nutzung und des Entsorgen liegen über die ganze Welt verstreut.
5
Sieh dir Seite 12-15 an und die Möglichkeiten, die du beim nachhaltigen Konsumieren hast. Schreibe drei Trends dazu auf.
Lösung5
Tauschen statt Besitzen z.B. bei Werkzeug oder dem Auto (Car-Sharing),
umweltfreundliche Produkte liegen im Trend, also auf Siegel achten,
nicht jede neue Modekollektion mitmachen - Konsum vermeiden

6
Lies dir Seite 16 durch und verfasse einen kurzen Tweet, der auf die skandalösen Probleme mit dem Elektroschrott und alten Handys aufmerksam macht.
Lösung6
- Elektromüll wächst
- Deutschland ist vorne mit dabei
- oft keine fachgerechte Entsorgung, da keine Rücknahmestellen genutzt werden und die Handys illegal außer Landes geführt werden und die Rohstoffe unter Gesundheitsschäden wiedergewonnen werden
- Handys landen in den Schubladen und die Ressourcen können nicht genutzt werden
7
Nenne die Beispiele für Rycyling von Seite 18/19.
Lösung7
- Pullover aus Plastikmüll
- Altpapiersammeln für Verpackungen
- Upcycling
- Altes im neuen Design
- DIY
- Reparieren statt Wegwerfen
- Spenden und Entwicklungsprojekte unterstützen