• Ebbe und Flut
  • MNWeG
  • 11.02.2022
  • Erdkunde
  • R (Regelstandard)
  • 5, 6
  • Einzelarbeit
  • Information
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Du machst Urlaub an der Nordsee. Du freust dich auf das Baden im Meer. Also gehst du mit deiner Familie mit gepackten Taschen los und möchtest zum Strand. Doch als du am Strand ankommst, stellst du fest, dass das ganze Wasser verschwunden ist. Was ist passiert? Dieses Phänomen heißt Ebbe und Flut. Während der Ebbe fließt das Wasser circa 6 Stunden zurück ins Meer und der Wasserstand sinkt. Der niedrigste Wasserstand heißt Niedrigwasser. Anschließend steigt das Wasser wieder circa 6 Stunden. Das Steigen des Wassers nennt man Flut. Der Höchststand des Wassers wird Hochwasser genannt. Der Unterschied der Wasserhöhe vom Niedrigwasser zum Hochwasser wird Tidenhub genannt. Pro Tag gibt es 2 Mal Hochwasser und 2 Mal Niedrigwasser. Der Zeitraum zwischen zwei Hochwassern wird Tide genannt.

Die Ursache für Ebbe und Flut liegt in den Mondphasen. Daher ist nicht jeden Tag zur gleichen Zeit Hochwasser und Niedrigwasser. Deshalb hat jeder Ort an der Küste seinen eigenen Gezeitenkalender, an dem man ablesen kann, wann das Wasser da ist und wann nicht.

Ebbe und Flut im Zeitraffer
Gezeiten in Butjadingen im Zeitraffer.
YouTube-Video