• Lesen R 7 |A|
  • MNWeG
  • 29.01.2024
  • Deutsch
  • Lesen
  • R (Regelstandard)
  • 7
  • Gelingensnachweis
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Mi­kro­plas­tik - Klei­ne Teile, große Um­welt­aus­wir­kun­gen



Mi­kro­plas­tik sind win­zi­ge Plas­tik­teil­chen, die klei­ner als fünf Mil­li­me­ter sind. Sie kön­nen di­rekt in die­ser klei­nen Form her­ge­stellt wer­den oder ent­ste­hen, wenn grö­ße­re Plas­tik­tei­le zer­fal­len. Das Pro­blem liegt darin, dass sie mitt­ler­wei­le über­all hin­ge­langt sind - im Was­ser, im Boden und sogar in der Luft. Diese oft un­sicht­ba­ren Par­ti­kel haben in den letz­ten Jah­ren welt­weit viel Auf­merk­sam­keit er­regt, da sie ernst­haf­te Aus­wir­kun­gen auf Um­welt und Ge­sund­heit haben.



Es gibt zwei Arten von Mi­kro­plas­tik: pri­mä­res und se­kun­dä­res. Pri­mä­res Mi­kro­plas­tik wird ab­sicht­lich in win­zi­ger Form her­ge­stellt, zum Bei­spiel für ei­ni­ge Kos­me­ti­ka oder Rei­ni­gungs­mit­tel. Se­kun­dä­res Mi­kro­plas­tik ent­steht, wenn grö­ße­re Plas­tik­tei­le zer­fal­len, zum Bei­spiel durch Wel­len im Meer oder durch Son­nen­licht.



Da Plas­tik nicht ver­rot­tet, braucht es Jahr­hun­der­te, bis es voll­stän­dig zer­fal­len ist. Die­ser Pro­zess führt dazu, dass die win­zi­gen Par­ti­kel in immer klei­ne­re Be­stand­tei­le zer­fal­len und sich immer mehr davon an­häuft. Weil dies ein lang­wie­ri­ger Pro­zess ist, ver­stär­ken sich die ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die Um­welt. Die Zer­falls­dau­er von Mi­kro­plas­tik kann je nach Um­welt­be­din­gun­gen und Art des Plas­tiks va­ri­ie­ren.



Die Aus­wir­kun­gen von Mi­kro­plas­tik auf Tiere sind be­sorg­nis­er­re­gend. Be­son­ders in was­ser­rei­chen Le­bens­räu­men kön­nen kleins­te Le­be­we­sen Mi­kro­plas­tik auf­neh­men. Dies hat weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen für die ge­sam­te Nah­rungs­ket­te, da Fi­sche diese Par­ti­kel fres­sen und sie somit in die Nah­rungs­ket­te ge­lan­gen kön­nen. Die Lang­zeit­fol­gen für die Ge­sund­heit von Tie­ren und Men­schen sind noch nicht voll­stän­dig er­forscht.



Ein wei­te­res Pro­blem ist der Han­del mit Müll, ins­be­son­de­re Plas­tik­müll. In­dus­trie­län­der ex­por­tie­ren ihren Müll in Ent­wick­lungs­län­der, wo er oft un­sach­ge­mäß ent­sorgt wird. Häu­fig wird er ein­fach in die Natur ge­wor­fen, von wo aus er in die Um­welt und die Meere ge­weht wird. Dies trägt zur welt­wei­ten Ver­brei­tung von Mi­kro­plas­tik bei und ver­schärft das Pro­blem.



Um das Pro­blem von Mi­kro­plas­tik zu lösen, ist eine glo­ba­le Zu­sam­men­ar­beit er­for­der­lich. Es ist wich­tig, we­ni­ger Plas­tik zu ver­wen­den und durch re­cy­celn um­welt­freund­li­cher zu ent­sor­gen. Das Be­wusst­sein für Mi­kro­plas­tik muss durch Auf­klä­rung und Bil­dung ge­stei­gert wer­den, um Ver­hal­tens­än­de­run­gen bei den Men­schen zu för­dern. Die Re­gie­run­gen soll­ten Ge­set­ze ma­chen, die die Ver­wen­dung von Mi­kro­plas­tik be­gren­zen und die Nut­zung um­welt­freund­li­cher Al­ter­na­ti­ven för­dern.

Mi­kro­plas­tik - Klei­ne Teile, große Um­welt­aus­wir­kun­gen



Mi­kro­plas­tik sind win­zi­ge Plas­tik­teil­chen, die klei­ner als fünf Mil­li­me­ter sind. Sie kön­nen di­rekt in die­ser klei­nen Form her­ge­stellt wer­den oder ent­ste­hen, wenn grö­ße­re Plas­tik­tei­le zer­fal­len. Das Pro­blem liegt darin, dass sie mitt­ler­wei­le über­all hin­ge­langt sind - im Was­ser, im Boden und sogar in der Luft. Diese oft un­sicht­ba­ren Par­ti­kel haben in den letz­ten Jah­ren welt­weit viel Auf­merk­sam­keit er­regt, da sie ernst­haf­te Aus­wir­kun­gen auf Um­welt und Ge­sund­heit haben.



Es gibt zwei Arten von Mi­kro­plas­tik: pri­mä­res und se­kun­dä­res. Pri­mä­res Mi­kro­plas­tik wird ab­sicht­lich in win­zi­ger Form her­ge­stellt, zum Bei­spiel für ei­ni­ge Kos­me­ti­ka oder Rei­ni­gungs­mit­tel. Se­kun­dä­res Mi­kro­plas­tik ent­steht, wenn grö­ße­re Plas­tik­tei­le zer­fal­len, zum Bei­spiel durch Wel­len im Meer oder durch Son­nen­licht.



Da Plas­tik nicht ver­rot­tet, braucht es Jahr­hun­der­te, bis es voll­stän­dig zer­fal­len ist. Die­ser Pro­zess führt dazu, dass die win­zi­gen Par­ti­kel in immer klei­ne­re Be­stand­tei­le zer­fal­len und sich immer mehr davon an­häuft. Weil dies ein lang­wie­ri­ger Pro­zess ist, ver­stär­ken sich die ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die Um­welt. Die Zer­falls­dau­er von Mi­kro­plas­tik kann je nach Um­welt­be­din­gun­gen und Art des Plas­tiks va­ri­ie­ren.



Die Aus­wir­kun­gen von Mi­kro­plas­tik auf Tiere sind be­sorg­nis­er­re­gend. Be­son­ders in was­ser­rei­chen Le­bens­räu­men kön­nen kleins­te Le­be­we­sen Mi­kro­plas­tik auf­neh­men. Dies hat weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen für die ge­sam­te Nah­rungs­ket­te, da Fi­sche diese Par­ti­kel fres­sen und sie somit in die Nah­rungs­ket­te ge­lan­gen kön­nen. Die Lang­zeit­fol­gen für die Ge­sund­heit von Tie­ren und Men­schen sind noch nicht voll­stän­dig er­forscht.



Ein wei­te­res Pro­blem ist der Han­del mit Müll, ins­be­son­de­re Plas­tik­müll. In­dus­trie­län­der ex­por­tie­ren ihren Müll in Ent­wick­lungs­län­der, wo er oft un­sach­ge­mäß ent­sorgt wird. Häu­fig wird er ein­fach in die Natur ge­wor­fen, von wo aus er in die Um­welt und die Meere ge­weht wird. Dies trägt zur welt­wei­ten Ver­brei­tung von Mi­kro­plas­tik bei und ver­schärft das Pro­blem.



Um das Pro­blem von Mi­kro­plas­tik zu lösen, ist eine glo­ba­le Zu­sam­men­ar­beit er­for­der­lich. Es ist wich­tig, we­ni­ger Plas­tik zu ver­wen­den und durch re­cy­celn um­welt­freund­li­cher zu ent­sor­gen. Das Be­wusst­sein für Mi­kro­plas­tik muss durch Auf­klä­rung und Bil­dung ge­stei­gert wer­den, um Ver­hal­tens­än­de­run­gen bei den Men­schen zu för­dern. Die Re­gie­run­gen soll­ten Ge­set­ze ma­chen, die die Ver­wen­dung von Mi­kro­plas­tik be­gren­zen und die Nut­zung um­welt­freund­li­cher Al­ter­na­ti­ven för­dern.






5





10






15






20







25




30

1
Nenne die fünf Schrit­te der 5-​Schritt-Lesemethode und schrei­be sie in die Ta­bel­le.
/ 2½

1. Schritt



2. Schritt



3. Schritt



4. Schritt



5. Schritt



Über­blick ver­schaf­fen

W-​Fragen stel­len und be­ant­wor­ten

Gründ­lich lesen

Über­schrif­ten für Ab­schnit­te fin­den

Text in ei­ge­nen Wor­ten zu­sam­men­fas­sen

In­di­vi­du­el­le Lö­sung bei

Auf­ga­be 2)

2
Finde pas­sen­de W-​Fragen zu fol­gen­den Ant­wor­ten aus dem Text.
3 / 3

Was ist Mi­kro­plas­tik?

Mi­kro­plas­tik sind win­zi­ge Plas­tik­teil­chen, die klei­ner als fünf Mil­li­me­ter sind.

Wie ent­steht se­kun­dä­res Mi­kro­plas­tik?

Se­kun­dä­res Mi­kro­plas­tik ent­steht, wenn grö­ße­re Plas­tik­tei­le zer­fal­len, zum Bei­spiel durch Wel­len im Meer oder durch Son­nen­licht.





Wie lange kann es dau­ern, bis Plas­tik voll­stän­dig zer­fal­len ist?

Da Plas­tik nicht ver­rot­tet, braucht es Jahr­hun­der­te, bis es voll­stän­dig zer­fal­len ist.



3
Lies den Text gründ­lich durch und mar­kie­re dabei wich­ti­ge Schlüs­sel­be­grif­fe.
6 / 6

In­di­vi­du­el­le Lö­sung bei Auf­ga­be 3)

Lö­sung

4
Scan­ne den QR-​Code und suche fol­gen­de Wör­ter im DUDEN Online-​Wörterbuch.
No­tie­re deren Be­deu­tung in der Ta­bel­le.

Wich­tig: Du darfst dein Ipad nur für diese Auf­ga­be ver­wen­den!
/ 1½

Par­ti­kel

sehr kleines Teilchen von einem Stoff

glo­bal

auf die ganze Erde bezogen

ex­por­tie­ren

(Waren) ins Ausland verkaufen, ausführen

5
Finde zu fol­gen­den Be­grif­fen bzw. Er­klä­run­gen das pas­sen­de Fremd­wort im Text und be­le­ge mit der ge­nau­en Zei­len­an­ga­be.
4 / 4

Erklärung

Fremdwort

Zeile

Produkte zur Schönheitspflege

Kosmetika

Z.8

Auswirkungen, die sich erst nach einer gewissen Zeit bemerkbar machen

Langzeitfolgen

Z.19

Länder, die wirtschaftlich und sozial benachteiligt sind

Entwicklungsländer

Z.22

wiederaufbereiten, wiederverwerten

recyceln

Z.26

6
Nenne zwei pas­sen­de Text­stel­len zu der Frage und be­le­ge sie mit pas­sen­den Zei­len­an­ga­ben.
2 / 2

Was kann man tun, um das Pro­blem von Mi­kro­plas­tik zu lösen?

Zeile:

Es ist wich­tig, we­ni­ger Plas­tik zu ver­wen­den und durch re­cy­celn um­welt­freund­li­cher zu ent­sor­gen.



Z. 25-26

Das Be­wusst­sein für Mi­kro­plas­tik muss durch Auf­klä­rung und Bil­dung ge­stei­gert wer­den.



Z. 26-27

7
Finde für jeden Ab­satz pas­sen­de Über­schrif­ten.
3 / 3

In­di­vi­du­el­le Lö­sung bei Auf­ga­be 7)

1. Ab­satz:

De­fi­ni­ti­on und Vor­kom­men von Mi­kro­plas­tik

2. Ab­satz:

Arten von Mi­kro­plas­tik

3. Ab­satz:

Zer­fall von Mi­kro­plas­tik

4. Ab­satz:

Aus­wir­kun­gen auf Men­schen und Tiere

5. Ab­satz:

Müll­han­del

6. Ab­satz:

Lö­sungs­an­sät­ze

8
Schrei­be nun in dei­nen ei­ge­nen Wor­ten eine Zu­sam­men­fas­sung über den Text Mi­kro­plas­tik - Klei­ne Teile, große Um­welt­aus­wir­kun­gen. Denke auch an eine Glie­de­rung sowie pas­sen­de Text­be­le­ge (in Form von Zei­len­an­ga­ben). Schrei­be auf ein li­nier­tes Ex­tra­blatt!
8 / 8
Du hast von 30 Punkten erreicht (bestanden bei 25 Punkten).
x