• Präsens
  • MNWeG
  • 19.12.2022
  • Deutsch
  • Sprachwissen
  • M (Mindeststandard)
  • 7
  • Information
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Prä­sens (Ge­gen­warts­form)

Wann wird es ver­wen­det?
  1. Das Prä­sens wird haupt­säch­lich ver­wen­det, um Hand­lun­gen zu be­schrei­ben, die ge­ra­de im Mo­ment pas­sie­ren.
  2. Es kann auch ver­wen­det wer­den, um re­gel­mä­ßi­ge Hand­lun­gen zu be­schrei­ben.
  3. In man­chen Fäl­len drückt es auch aus, was in der Zu­kunft pas­siert.

Bei­spie­le:



Ich spie­le Ten­nis.

Jeden Mitt­woch gehe ich ins Trai­ning.

Mor­gen habe ich ein wich­ti­ges Spiel.





Wie wird es ge­bil­det?
  1. Das Prä­sens wird mit dem Verb im In­fi­ni­tiv (Grund­form) ge­bil­det.
  2. Das Verb musst du nun kon­ju­gie­ren: Damit ist ge­meint, dass du es an die Per­son an­pas­sen musst. Hier­zu nimmst du bei re­gel­mä­ßi­gen Ver­ben den Wort­stamm und hängst die rich­ti­ge En­dung an.
  3. Ach­tung, man­che Ver­ben sind un­re­gel­mä­ßig. Das heißt, sie kön­nen nicht mit­hil­fe von Re­geln vom In­fi­ni­tiv ab­ge­lei­tet wer­den.

Mila

lernt

das Prä­sens.

Wort­stamm + En­dung

Personal-​pronomen

Wort­stamm

En­dung

ich

lern

e

du

lern

st

er, sie, es

lern

t

wir

lern

en

ihr

lern

t

sie

lern

en

Bei­spie­le für

star­ke (un­re­gel­mä­ßi­ge) Ver­ben:



sein, lesen, spre­chen, neh­men, schla­fen, fah­ren, wer­fen,...





x