• PRÜFUNG: Zusammenleben
  • MNWeG
  • 25.05.2021
  • AES
  • 10
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Formen des Zusammenlebens

Wohnformen

- Mietwohnung

- WG-Zimmer

- Wohnheimzimmer

- Mehrgenerationen-WG

- Einfamilienhaus

- Mehrfamilienhaus

Vor- und Nachteile

Wohnheim/ WG-Zimmer:


Vorteil: ev. Zentrumslage; günstig; Gleichgesinnte; Gesellschaft; einander helfen; alltägliche Aufgaben gemeinsam bewältigen; jeder hat seinen eigenen Bereich


Nachteile: Dienste; Gemeinschaftsräume teilen; Zurückstecken eigener Bedürfnisse; ev. kleine Zimmer; weniger Ruhe; Rücksicht nehmen


Wohnen bei den Eltern:


Vorteile: Eltern pushen; keine Miete; es wird ev. gewaschen und gekocht; weniger arbeiten nebenher, volle Konzentration auf das Lernen


Nachteile: Rücksicht auf die Eltern nehmen; Absprachen treffen; nicht so viel Freiheit; weniger Selbstständigkeit

Mietwohnung:


Vorteil: Ruhe, Selbstbestimmung, keine Absprachen, so ordentlich wie gewünscht


Nachteil: teurer, weniger Gesellschaft, ev. Einsamkeit; keine Unterstützung/ Hilfe im Alltag

Abkürzungen der Anzeige

Whg.

Wohnung

Zi.

Zimmer

Wfl.

Wohnfläche

EBK

Einbauküche

NR

Nichtraucher

KM

Kaltmiete (ohne NK)

NK

Nebenkosten (z.B. Müll, Wasser, ...)

WM

Warmmiete

KT

Kaution (i.d.R. 3 KM)

Lebensunterhaltungskosten

Kosten für den Lebensunterhalt für u.a. Strom, Abfall, Telefon/ Handy, Internet, GEZ-Gebühren, Lebensmittel, Freizeit (Fitnessstudio, Discobesuch, Kaffee trinken, ...), Kleidung, Ausbildungsunterlagen (Bücher, Laptop, ...),  Transport (Bus, Zug, ...) und Versicherungen. Die Heizkosten sind in der Regel in den Nebenkosten der Miete bereits enthalten.

Ökonomie von Haushaltsbüchern

- Überblick Einnahmen und Ausgaben

- Verschulden vermeiden

- Käufe reflektieren

- Ausgaben steuern/ reduzieren

- sparen für die Zukunft

- auf Wünsche/ größere Anschaffungen hinarbeiten

Nachhaltige Aspekte von Wohnen

- Wohnfläche verringern

- Heizkosten/ Stromkosten einsparen

- Miete verringern

- weniger Platz --> weniger Besitz --> weniger Konsum

- teilen von Elektrogeräten wie Waschmachine --> weniger Ressourcenverbrauch

- gebrauchte Möbel kaufen: eBay-Kleinanzeigen, Flohmärkte, Secondhand-Möbelhäuser (Brockenhäuser), Freunde/ Familie --> s.o.

- Bewusstwerden von Bedürfnissen -- > Achtsamkeit schulen --> Lebensqualität steigern  

Gesellschaftliche (soziologische) und soziale Aspekte von Wohnen

- Bedürfnisse verschiedener Generationen verknüpfen: Einsamkeit, Hilfe; Zeit; Geld; Betreuung,

Erziehung; Wissen

- Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen

- Berührungsängste abbauen

- persönliche Kontakte knüpfen

- Freude teilen und Lebensfreude entwickeln

- alternative Wohnkonzepte: Mehrgenerationen-WG, Tiny-House, Wohngemeinschaften