• PRÜFUNGSBLATT: Finanzmanagement
  • MNWeG
  • 29.03.2021
  • AES
  • 10
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Einkommen

    Alle regelmäßigen Einnahmequellen: Gehalt, Einnahmen aus Vermietungen, Transfereinkünfte (z.B. Kindergeld, Sozialhilfe, Wohngeld, ...), Taschengeld, Nebenjob.

    Zusätzliche Einnahmen: Geldanlagen in Aktien, Bausparvertrag besparen (=Zinseinkünfte aus Kapitalanlagen), Geldgeschenke. Sind nicht immer gleich hoch.

    Variable und feste Ausgaben

    Feste Ausgaben (=fix): Beträge, die man jeden Monat immer in gleicher Höhe ausgibt: Miete, Nebenkosten, Telefon/ Internet, GEZ, Strom, Müll, Sozial-versicherungen, private Versicherungen, Transport. Ausgaben für Kleidung, Freizeit, größere Anschaffungen, Schulmaterial oder Lebensmittel sind dagegen variable Ausgaben, da man mal mehr oder mal weniger für solche Dinge ausgibt.

    Das Haushaltsbuch

    Übersichtliche Dokumentation von Einnahmen und Ausgaben. Vorteile: bewusster Umgang mit Geld, Überblick über Konsumausgaben behalten, Geld sparen, Überschuldung vermeiden.

    Der Kredit

    Geld, das von einem Kreditgeber (= Gläubiger) geliehen wird i.d.R. der Bank. Muss mit Zinsen zurückbezahlt werden. Hilft, zahlungsfähig zu bleiben (= liquide) und größere Anschaffungen zu finanzieren.

    rechtliche Voraussetzung
    • 18 Jahre alt
    • fester Wohnsitz
    • Kreditwürdigkeit (Schufa-Anfrage)
    • Sicherheiten
    • geregeltes Einkommen

    Kreditarten

    - Rahmenkredit

    - Ratenkredit

    - Kreditkarte

    - Dispokredit

    Gründe einer Verschuldung
    • kein Überblick über Einnahmen und Ausgaben
    • zu hohe Konsumausgaben
    • versteckte Folgekosten
    • bargeldloser Zahlungsverkehr: geht sehr schnell, Überblick fehlt oft
    • Abokosten
    • Kreditaufnahme

    Schulden Jugendlicher

    - Onlinehändler

    - Telekommunikationsfirmen

    - Fitnessstudio

    - Versandhändler

    Gründe

    - hohe Konsumausgaben

    - mangelnde Eigenverantwortung

    - schlechte Vorbilder

    - wenig Kenntnisse

    Überschuldung

    Verschuldet ist eine Person, sobald sie Schulden hat. Wenn sie die Schulden nicht mehr aus eigener Kraft zurückbezahlen kann, spricht man von Überschuldung. Zum Tilgen der Schulden werden neue Kredite aufgenommen, die zu neuen Kosten führen (=Schulden-spirale). Gründe sind auch Schicksalsschläge wie z.B. Krankheit, Arbeitsverlust, Tod.

    Wege aus der Überschuldung

    - Schuldnerberatung

    - Privatinsolvenz

  • 15 Tipps für gutes Finanzmanagement

    1. Haushaltsbuch führen

    2. Kontostand im Blick behalten

    3. Kontoauszüge checken

    4. nur so viel ausgeben wie man hat

    5. keine Schulden machen/ Konto überziehen

    6. Einteilen des Geldes am Monatsanfang

    7. Vorsicht beim bargeldlosen Einkauf

    8. keine Spontankäufe, brauche ich es wirklich?

    9. für etwas ansparen statt Schulden machen

    10. Investieren in z.B. Ausbildung zahlt sich aus

    11. Vorsicht bei Folgekosten

    12. Vorsicht bei Online-Käufen

    13. Vorsicht bei ABO-Abschlüssen

    14. Briefe immer öffnen

    15. Schulden schnell begleichen

    Solidargemeinschaft

    Zusammenschluss von Menschen, der einem anderen Menschen aushilft, wenn dieser in Not gerät. Prinzip von Versicherungen. Jeder, der die Versicherung abschließt, zahlt Beiträge (=Prämie). Mit dem Geld hilft die Versicherung Menschen aus, die in Not geraten sind. Risiko, in einer Notsituation allein dazustehen und sich möglicherweise zu verschulden, wird minimiert.

    Der Staat handelt auch solidarisch, indem er Bürger mit finanziellen Mitteln unterstützt: Arbeitslosengeld, Kindergeld, Wohngeld, ...

    Individualversiche-
    rungen

    Sind freiwillige,

    zusätzliche Versicherungen (siehe unten). Je nach Lebensphase sollte man überprüfen, welche Versicherung benötigt wird und sich vor einem Abschluss gut erkundigen.

    Sozialversicherungen

    Sind gesetzlich vorgeschrieben und werden direkt vom Lohn abgezogen. Sie sichern ein Existenzminimum in Notfällen.

    - Arbeitslosenversicherung

    - Krankenversicherung

    - Pflegeversicherung

    - Rentenversicherung

    - Unfallversicherung

    Risiken

    - Verursachen von Schäden

    - Berufsunfähigkeit

    - Einbruch

    - Rechtsstreit

    - Pfege

    - Krankheit

    - Tod

    - Unfall

    Privathaftpflicht-versicherung: Wer einem anderen Schaden zufügt (Personen-, Sach-, Vermögens-schäden), muss dafür in voller Höhe aufkommen. Da es den finanziellen Ruin bedeuten kann, ist diese Versicherung für jeden notwendig. Kinder sind bis nach der Ausbildung über die Eltern versichert.

    Private Altersvorsorge durch private Rentenversicherung (und ggf. Pflege-versicherung): Man bekommt eine monatliche Rente, lebenslang. Da die gesetzliche Rente aufgrund des demografischen Wandels nicht mehr ausreichen wird, sollte man unbedingt selbst vorsorgen, um einer Altersarmut zu entgehen.

    Hausrat-versicherung: Wenn man eine Wohnung hat, schützt diese Versicherung bei Feuer, Wasser-schäden, Sturm, Hagel und Dieb-stählen. Die Versicherungs-summe richtet sich nach den Anschaffungskosten des Hausrates (Möbel, Kleider, Elektronik, Wertsachen,...).

    Berufs-unfähigkeit: Wenn man wegen einer Krankheit oder einem Unfall seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, springt diese Versicherung ein. Somit kann ein gewisser Lebensstandard, über das Existensminimum hinaus, erhalten bleiben.