• Sustainable Development Goals
  • MNWeG
  • 29.03.2021
  • AES
  • 10
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
Sustainable Development Goals
Ende September 2015 haben die UNO-Mitgliedstaaten 17 nachhaltige Entwicklungsziele (SDG) verabschiedet, die unseren Planeten bis 2030 lebenswerter machen sollen. Sie wurden von allen 193 Ländern unterschrieben. Diese gelten gleichermaßen für alle Länder und zielt auf eine neue globale Partnerschaft ab. Allen Menschen weltweit soll ein Leben in Würde, Frieden und Freiheit ermöglicht werden und in einer intakten Umwelt.
1
Ziel Nr. 12 heißt Nachhaltige/r Konsum und Produktion und nimmt die Industrie, die Wirtschaft und den Konsumenten gleichermaßen in Verantwortung. Lies den Text mit weiteren Informationen und fülle die Lücken.

Unsere Lebensweise und der weltweite Fortschritt benötigen immer mehr Ressourcen. Die Menge hat sich von 2002 bis 20017 fast verdoppelt. Der Verbrauch in Ländern mit hohem Einkommen war 13x höher. Da diese Länder ihren Bedarf meist nicht selbst decken können, beziehen sie Rohstoffe aus anderen Ländern. Da unsere Ressourcen aber endlich sind, müssen wir uns von einer Wegwerf - Kultur hin zu einer Kreislaufwirtschaft entwickeln und mehr Produkte wiederverwenden und recyceln. In Deutschland z.B. ist der Verbrauch pro Kopf besonders hoch. Jeder Deutsche wirft pro Jahr ca. 1,5 kg Kleidung, 85 kg Nahrungsmittel und rund 25 kg Plastik in den Müll. Die richtige Mülltrennung hilft nur teilweise, denn viele Abfälle können nicht wiederverwertet werden. Siegel helfen, aber es sind noch nicht genügend Produkte gekennzeichnet. Konsumenten in den Industrieländern haben überdurchschnittlich viel Macht, um auch globale Produktionsketten zu beeinflussen. Das könnte mit dem Umstieg auf regionale, ökologische und fair gehandelte Lebensmittel geschehen.