• Text 1: Schwein und Hausschwein
  • HG
  • 22.10.2022
  • Deutsch
  • Lesen
  • 6
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Wildschwein und Hausschwein - zwei Verwandte

Im Nationalpark Bayerischer Wald findet man mehrere Wildgehege. Verschiedene Wildtiere, unter anderem auch Wildschweine, sind hier zu finden. Man kann z.B. die Bache, das Mutterschwein, sehen, das mit seinen Jungen, den Frischlingen, herumläuft. Weiter hinten liegt unter den Bäumen in einer Mulde ein mächtiger Keiler, so heißt das männliche Wildschwein. Mit seinem schwarzbraunen Haarkleid hebt er sich kaum vom dunklen Hintergrund ab. Deshalb wird das Wildschwein auch als Schwarzwild bezeichnet. In bewaldeten Gegenden gibt es recht häufig Wildschweine. Tagsüber halten sie sich im Unterholz feuchter Laubwälder oder in dichten Schonungen verborgen. Sie wälzen sich gerne in schlammigen Pfützen, den Suhlen. Wenn ihr Fell mit Schlamm bedeckt ist, sind sie gut gegen Insektenstiche geschützt. Erst am späten Abend gehen die Wildschweine auf Nahrungssuche. Sie fressen Eicheln, Bucheckern, Kräuter, Pilze, Wurzeln, aber auch Würmer, Insektenlarven und Mäuse. Wildschweine sind also Allesfresser. Sie können sehr gut wittern und deshalb sogar Nahrung wahrnehmen, welche unter der Erde liegt. Um an diese Nahrung zu gelangen, wühlen sie mit ihrem starken Rüssel den Boden auf. Der Mensch hat übrigens aus dem Wildschwein schon vor über 5 000 Jahren das Hausschwein gezüchtet. Das bedeutet, dass die heutigen Hausschweine von den Wildschweinen abstammen. Lässt man Hausschweine ins Freie, z.B. auf eine Weide, so zeigen sie ein Verhalten, das dem der Wildschweine sehr ähnlich ist. Da Hausschweine aber als Nutztiere gehalten werden, leben sie in Ställen und bekommen häufig Kraftfutter, damit sie schnell wachsen. Die Sau wirft acht bis dreizehn Ferkel. Das männliche Schwein heißt Eber. Schweine nehmen als Allesfresser pflanzliche und tierische Nahrung zu sich. Ihr Gebiss ist dieser Ernährungsweise angepasst. Mit den spitzen vorderen Backenzähnen werden Fleischteile zerrissen. Mit den stumpfen hinteren Backenzähnen werden Pflanzenteile zermalmt. Die Backenzähne kennzeichnen das Gebiss als Allesfressergebiss.

Bildquelle: https://de.quora.com/
1
Lies den Text genau.
2
Wer ist wer? Ordne die Fachbegriffe richtig zu.

      Bache                Eber               Sau             Frischling                 Ferkel               Keiler

Muttertier

männliches Tier

Junge

Wildschwein

Hausschwein

3
Setze mit Hilfe des Textes das passende Wort ein.
  • Schweine werden als ______________________________________ bezeichnet, weil sie pflanzliche
    und tierische Nahrung zu sich nehmen.
4
Was fressen Wildschweine? Notiere.
Lösung4
Was fressen Wildschweine? Notiere.
-
5
Schweine werden als Nutztiere gehalten. Zähle vier weitere Nutztiere auf.

  • _____________________________________________________________________________________________
6
Ein Hausschwein beschwert sich. Es fühlt sich nicht wohl in seiner Haut. Schreibe in deinem Heft einen Brief an Landwirt Hummel. Folgende Formulierungen kannst du einbauen:

      schlechtes Futter      wenig Bewegung     zu kleiner Stall    schlechte Luft    wenig Licht

Sehr geehrter Herr Hummel,

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Hausschwein