• Kindern begegnen
  • MNWeG
  • 12.05.2022
  • AES
  • 9
  • Arbeitsblatt
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
1
Stelle dir folgende Situation vor:

Du bist Mutter/Vater von einem dreijährigen Sohn. Er hat beim Spielen eine teure Vase von deiner Ur-Oma kaputt gemacht.

Beschreibe jeweils, wie du reagieren könntest um ein Positives Selbstbild oder ein Negatives Selbstbild bei dem Kleinen zu fördern. Nutze dazu die INFO.

POSITIVES SELBSTBILD

Lösung1
1. Positives Selbstbild

Ich könnte mit dem Kleinen sprechen und ihm sagen, dass ich traurig bin, dass die Vase kaputt gegangen ist. Sie war mir sehr wichtig. Ich könnte mit ihm gemeinsam überlegen, wie wir das wieder gut machen könnten. Er wird verstehen, dass er zwar etwas Blödes gemacht hat, aber dass ich ihn trotzdem lieb habe. Vielleicht kann man die Vase ja reparieren?




2. Negatives Selbstbild

Ich könnte den Kleinen anschreien und sagen, wie wütend ich bin. Warum hat er nicht besser aufgepasst? Das kann doch nicht so schwer sein.
So wird er verstehen, dass er eben noch klein und dumm ist. Er kann es halt nicht besser.

Positive Verstärker


So reagierst du:

Positives Selbstbild


Das wird das Kind danach denken:


NEGATIVES SELBSTBILD

Negative Verstärker


So reagierst du:

Negatives Selbstbild


Das wird das Kind danach denken: